Fussball beim TSV Bad Boll

Der Fußball gehört nach wie vor zu den beliebtesten Sportarten im Land und hat daher auch in unserem Verein einen hohen Stellenwert.

Die Vorstandschaft und die Abteilungsleitung im TSV Bad Boll organisiert den Spielbetrieb für die Aktiven, unsere zahlreichen Jugendmannschaften, die AH, und die „Freizeit-Kicker“.

Unsere Aktiven spielen nun schon seit 10 Jahren in der Landesliga Staffel 2, d.h. in der zweithöchsten Liga im Württembergischen Fußballverband. Hier wird intensiver Leistungssport im Amateurfußball betrieben – und wir freuen uns, dass der TSV auf diesem Niveau mit vielen anderen sportlich ambitionierten und zum Teil wesentlich größeren und finanzkräftigeren Vereinen mithalten kann und wir schon einige schöne sportliche Erfolge feiern konnten.  

In der Jugendabteilung können wir den Kindern und Jugendlichen von den Bambinis und Knirpsen bis zur A-Jugend durchgängige Trainings- und Spielmöglichkeiten bieten. Unsere Mannschaften werden von qualifizierten Trainern und Übungsleitern betreut. In den Altersstufen von der D- Jugend bis zur A-Jugend haben wir uns mit den Nachbarvereinen GSV Dürnau und 1. FC Heiningen zur „Jugendspielgemeinschaft Voralb“ zusammengeschlossen.

Unsere älteren und ehemaligen aktiven Spieler halten sich in der Seniorenabteilung fit. Es wird regelmäßig trainiert, und natürlich wird auch die Kameradschaft und Geselligkeit gepflegt. Ab und zu werden Freundschaftsspiele ausgetragen und die AH nimmt auch noch regelmäßig am Spielbetrieb in der Seniorenrunde im Bezirk Neckar-Fils teil.        

Die „Freizeit-Kicker“ trainieren ebenfalls regelmäßig, d.h. im Sommer auf dem Platz und im Winter in der Halle, tragen Freundschaftsspiele aus und nehmen an Fußball-Turnieren teil.

 

 

 
Neuigkeiten:
1. Mannschaft
13.08.2020

Starke Partie des TSV Bad Boll gegen den TSV Essingen

1. Mannschaft

Die neu formierte Mannschaft des TSV Bad Boll zeigte in ihrem ersten Pflichtspiel gegen den für diese Partie haushochfavorisierten Gast aus Essingen eine sehr gute Leistung.mehr lesen >

 
13.08.2020

Starke Partie des TSV Bad Boll gegen den TSV Essingen

1. Mannschaft

Die neu formierte Mannschaft des TSV Bad Boll zeigte in ihrem ersten Pflichtspiel gegen den für diese Partie haushochfavorisierten Gast aus Essingen eine sehr gute Leistung. Über die gesamten Spielzeit von 120 Minuten verkauften die Bad Boller ihre Haut teuer und ließen mit Ausnahme einiger weniger gefährlicher Standartsituationen nichts in ihrer sehr kompakt stehenden Defensive anbrennen. Was die Abwehr nicht klären konnte war sichere Beute von Bad Bolls Torhüter Alexander Lang. Der Gast von der Ostalb begann die Partie bei tropischer Hitze mit hohem Tempo und dem Versuch der frühen Führung. Bad Boll stand selbst defeniv und ließ die spielstarken Gäste gewähren. Die erste dicke Chance für den Gast in der 6. Minute. Nach einem Freistoß von der rechten Seite durch Ruth kam Weissenberger aus acht Metern zum Kopfball. Torhüter Lang verhinderte mit einer Glanzparade den Rückstand für seine Farben. Nach der Anfangsviertelstunde kam der Gastgeber immer besser in sein Spiel und setzte eigene Nadelstiche. Der satte Schuss von Topolovec aus 25 Metern nach eine Ecke von Jux strich knapp neben den Pfosten (15.). Die beste Bad Boller Chance dann in der 28. Minute. Mädel hatte die Führung für den Gastgeber nach schöner Einzelleistung auf dem Fuß, sein Schuss aus halblinker Position ging knapp neben den Essinger Pfosten. Essinger seinerseits hatte nach einem weiten Einwurf von Auracher in der 34. Minute die Chance zur Führung. Der Volleyschuss von Funk wurde aber zum Eckball abgefälscht. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des souverän leitenden Schiedrichters Daniel Leyhr aus Reutlingen setzte Bad Bolls Feldmeier einen satten 20 Meter Schuss neben das Tor (43.). Die zweite Halbzeit zeigten den gut 100 Zuschauern weniger Höhepunkte als der erste Durchgang. Zwei Essinger Halbchancen nach Kopfbällen von Auracher waren die magere Ausbeute an Torchancen für den auch in der kommenden Verbandsligasaison hochgehandelten TSV Essingen. So ging es nach kräftezehrenden 90 Minuten in die Verlängerung, die der Gast dann durch zwei fast deckungsgleiche Tore im ersten Teil für sich entscheiden konnte. Ruth kam zur Flanke von der rechten Essinger Angriffsseite, der sehr kopfballstarke Weissenberger war aus acht Metern diesmal unhaltbar für Torhüter Lang mit einer platzierten Kopfballabnahme zur Stelle und erzielte das 0:1 (93.). Bad Boll drängte auf den Ausgleich, bekam aber nur vier Minuten später den K.O. Schlag versetzt. Wieder Ruck mit exakter Flanke auf den heranstürmenden Weissenberger, der wieder mit einem wuchtigen Kopfball unter die Querlatte zum 0:2 für die Entscheidung sorgte. Das 0:3 mit dem Schlusspfiff in der 120. Spielminute durch Eckl war nur noch Ergebniskosmetik. So verlor der TSV Bad Boll am Ende nicht unverdient gegen den Gast aus Essingen, der sich über die gesamte Spielzeit doch ein leichtes Chancenübergewicht erspielen konnte, aber das scheinbar deutliche 0:3 Endergebnis fiel um zwei Tore zu hoch aus. Der wirlich Klasseauftritt der Bad Boll Mannschaft gegen den hochkarätig besetzten Gast aus Essingen macht Mut für den Landesligapunktspielauftakt in 2 Wochen zuhause gegen den TSV Buch.

 

TSV Bad Boll:

Lang, Feldmeier, Topolovec, Boni, Bäumel, Ceküc (100. Bühler), Kalender, Ungureanu (63. Schaller), Jux (95. Quattrone), Ascherl (54. Karahan), Mädel.

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Daniel Leyhr (Reutlingen)

 

Nächstes Testspiel des TSV Bad Boll:

Sonntag, 16. August 2020 um 15 Uhr 

TSV Bad Boll - SG Schorndorf (Bezirksliga)


16.07.2020

Testspiel TSV Bad Boll – SV Göppingen 1:8 (0:5), 11.07.20

1. Mannschaft

Der Ball rollt wieder und die gut 100 Zuschauer sahen im ersten Testspiel nach der Corona-Zwangspause zwischen dem TSV Bad Boll und dem SV Göppingen neun Tore. - Andreas Böhringer, mehr lesen >

 
16.07.2020

Testspiel TSV Bad Boll – SV Göppingen 1:8 (0:5), 11.07.20

1. Mannschaft

Desinfektionsmittel, getrennte Ein- und Ausgänge, das Hinterlassen der Kontaktinformationen und die Durchsagen des Stadionsprechers, den 1,5-Meter-Mindestabstand einzuhalten: Die Folgen des Virus waren präsent, doch als Schiedsrichter Marcel Lalka den freundschaftlichen Vergleich zwischen dem Landesligisten TSV Bad Boll und dem Oberliga-Vizemeister SV Göppingen anpfiff, fühlte es sich trotz der viermonatigen Pause gleich wieder vertraut an. Die Erleichterung und Freude bei Spielern, Verantwortlichen und Fans waren zu spüren und das lange Warten hatte endlich ein Ende. Bei perfekten äußeren Bedingungen legten die 22 Akteure eine unterhaltsame erste Hälfte auf den Rasen, in der der Zwei-Klassen-Unterschied nicht nur aufgrund des 0:5-Halbzeitstands erkennbar war. Die aus TSV-Sicht zu einfach herausgespielten Treffer besorgten Lukas Rösch (8.) und Max Ziesche (39.), dazwischen schnürte Gentian Lekaj einen Hattrick (13., 19., 27.), zweimal davon war der Mittelstürmer per Kopf erfolgreich.

Nach zahlreichen Auswechslungen – beim Sportverein bildeten die Neuen Tim Schraml und Ioannis Nalbantis fortan die Innenverteidigung, der dritte Neuzugang Jeffrey Idehen agierte neben Domenico Botta im Sturmzentrum – auf beiden Seiten verflachte die Partie im zweiten Durchgang. Tempo und Lauffreude ließen merklich nach, das Resultat waren Pass-Stafetten im Mittelfeld. Idehen legte Sturmkollege Botta beide Tore auf (53., 74.), in der Zwischenzeit erzielte Marcel Mädel für die Gastgeber den Ehrentreffer. Der Neuzugang vom SC Geislingen köpfte eine Feldmeier-Flanke ein und hätte gar ein weiteres Tor folgen lassen können, zielte in der 81. Minute nach schöner Falzone-Vorarbeit aber knapp vorbei. Mit dem Abpfiff setzte Tim Schraml den Schlusspunkt, der 27-Jährige köpfte eine Dicklhuber-Ecke ein.

TSV Bad Boll: Gansloser – Bäumel, Ammon, Kalender, Feldmeier, Quattrone, Falzone, Martorelli, Ceküc, Ascherl, Schaller. Eingewechselt: Jux, Yildirim, Wittlinger, Bühler, Boni, Mädel.

SV Göppingen: Schleicher – Frenz, Clauß, Ivezic, Osipidis, Rösch, Dicklhuber, Brück, Neziri, Lekaj, Ziesche. Eingewechselt: Cerimi, Loser, Botta, Baybüyük, Schraml, Nalbantis, Schwarz, Idehen.

Tore: 0:1 Rösch (8.), 0:2, 0:3, 0:4 Lekaj (13., 19., 27.), 0:5 Ziesche (39.) 0:6, 1:7 Botta (53., 74.), 1:6 Mädel (54.), 1:8 Schraml (90.).

SR: Marcel Lalka (Göppingen). – Zuschauer: 97.


16.07.2020

„Mit dem Umbruch zum Aufbruch“

1. Mannschaft

„Mit dem Umbruch zum Aufbruch“ könnte das Saison-Motto beim TSV Bad Boll lauten. Der Fußball-Landesligist hat den Kader umgekrempelt und stark verjüngt. mehr lesen >

 
16.07.2020

„Mit dem Umbruch zum Aufbruch“

1. Mannschaft

„Mit dem Umbruch zum Aufbruch“ könnte das Saison-Motto beim TSV Bad Boll lauten. Der Fußball-Landesligist hat den Kader umgekrempelt und stark verjüngt. Von Andreas Böhringer

„Wie es die letzten Jahre lief, hat uns nicht wirklich weitergebracht“, blickt Ralf Kerschbaum zunächst einmal zurück, bevor er über die anstehenden zwölf Monate redet. Bei seinem TSV Bad Boll liefen die vergangenen Spielzeiten nach einem ähnlichen Muster ab: Am Ende schaffte man den Klassenerhalt, nahm sich vor, eine sorgenfreie Saison zu spielen, um dann wieder im Abstiegskampf zu stecken. Diesen Kreislauf möchte der Landesliga-Dino nun durchbrechen – doch einfach wird es nicht mit einem Aufgebot, in dem sich viele Jungspunde befinden. Doch dieses Risiko, „wir sehen es aber auch als Chance“, ergänzt Kerschbaum, wollen die Verantwortlichen bewusst eingehen: „Die Dinge waren festgefahren, wir wollten die alten Strukturen aufbrechen.“ Die insgesamt zehn Neuen, darunter fünf A-Jugend-Akteure, sollen mit ihrer jugendlichen Unbekümmertheit „frischen Wind“ bringen.  Bei der Verpflichtung der Talente profitierten die Boller von den guten Kontakten von Günter Ascherl, denn Kerschbaums Partner in der Sportlichen Leitung „ließ seine Connections spielen“ und lotste die Nachwuchskräfte in den Erlengarten. Das Aufgebot von Übungsleiter Manuel Doll, der beim TSV in sein drittes Jahr geht, umfasst zwei Torhüter und 19 Feldspieler, wobei junge Nachwuchskräfte aus der Reserve regelmäßig am Trainingsbetrieb teilnehmen und so an das Landesliga-Niveau herangeführt werden sollen. „Wir können uns nicht nur als Ausbildungsverein bezeichnen, sondern wir müssen das auch leben und umsetzen“, macht Kerschbaum die Intention der Talente-Entwicklung deutlich: „Die Jungs hochzuziehen muss unser Ziel sein. Langfristig sollen wieder waschechte Boller in der Landesliga Fuß fassen.“

Dass dieser Kurswechsel nicht einfach ist, steht für Kerschbaum außer Frage. Die Corona-Saison mit einer 19er-Staffel und voraussichtlich sieben Absteigern verschärft die schwierige Situation noch zusätzlich. „Wir gehen die Saison trotzdem mit großer Freude an“, meint der Sportliche Leiter und hofft auf einen guten Start. Seine Hoffnung speist sich aus den ersten Eindrücken, die das runderneuerte Team in der ersten Trainingswoche hinterließ. „Die Jungen sollen sich sportlich entwickeln, gleichzeitig aber auch schon in die Verantwortung gehen. Ich bin überzeugt, dass der eine oder andere direkt den Sprung in die Startelf schaffen kann.“ Neben den Talenten kamen auch weitere Neue, die die Liga bereits kennen und die vorangehen sollen. Zu nennen sind Emre Kalender (27), der „im wahrsten Sinne des Wortes“ eine zentrale Rolle einnehmen soll, denn der ehemalige Heininger ist in der Mittelfeld-Zentrale eingeplant: „Emre soll mit seiner physischen Präsenz eine Führungsrolle übernehmen.“ Daneben sollen auch Julius Bäumel, Sven Sönmez und Marcel Mädel (alle SC Geislingen) zu tragenden Säulen werden. Mädel und Nils Schaller (29, TSV Bernhausen) sollen die Flaute vor dem gegnerischen Gehäuse beheben, wie Kerschbaum erklärt: „Die Mannschaft hat sich letzte Saison spielerisch weiterentwickelt, dafür muss man das Trainerteam loben. Leider sah das nur bis zum Strafraum gut aus, doch in der Box haben wir keine Tore gemacht. Nils und Marcel können uns hier mehr Durchschlagskraft geben.“

Um die Saison in tabellarisch sicheren Gefilden absolvieren zu können, muss die Doll-Elf als Einheit funktionieren, „bei uns kann es nur übers Kollektiv gehen“, äußert Kerschbaum und sieht in der stabilen Abwehrarbeit, wo der spielende Co-Trainer Fabian Ammon gemeinsam mit Damir Topolovec eine sattelfeste Innenverteidigung bildet, die Basis. Wo die Reise hingeht, werde sich frühzeitig zeigen, erwartet Kerschbaum. Denn die Landesliga wird direkt mit mehreren englischen Wochen starten und sich das Tableau dementsprechend schnell sortieren. Die Unwägbarkeiten mit einer aufgeblähten Landesliga mit vielen Absteigern und den unerfahrenen Akteuren zum Trotz glaubt Kerschbaum an den eingeschlagenen Weg, denn: „Wir haben eine schlagkräftige Truppe.“

Andreas Böhringer - NWZ vom 14.07.2020


10.07.2020

Oberligist zu Gast im Erlengarten - maximal 100 Zuschauer sind erlaubt! " => FIRST COME FIRST SERVE"

1. Mannschaft

Nach langer Zeit sind nun endlich wieder alles Augen auf den Ball gerichtet. Mit dem 1. Göppinger Sportverein ist der letztjährige Vizemeister der Oberliga BW zu Gast im Erlengarten.mehr lesen >

 
10.07.2020

Oberligist zu Gast im Erlengarten - maximal 100 Zuschauer sind erlaubt! " => FIRST COME FIRST SERVE"

1. Mannschaft

Nach langer Zeit sind nun endlich wieder alles Augen auf den Ball gerichtet. Mit dem 1. Göppinger Sportverein ist der letztjährige Vizemeister der Oberliga BW zu Gast im Erlengarten.

Das Team von Trainer Gianni Covelli erweist sich am kommenden Samstag als erster Härtetest, dient jedoch nicht als Gradmesser für die neu formierte Truppe des TSV, die erst letzten Montag zuzr Vorbereitung angaloppierte.

Angespiel wird um 17:00 Uhr

 

WICHTIGER HINWEIS FÜR ALLE ZUSCHAUER:

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung sind für dieses Spiel nur 100 Zuschauer zugelassen.

Das bedeutet: "FIRST COME FIRST SERVE"

 


TSV Bad Boll verpflichtet Nils Schaller
28.05.2020

TSV Bad Boll verpflichtet Nils Schaller

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Boll hat für die neue Saison Stürmer Nils Schaller verpflichtet. mehr lesen >

 
28.05.2020

TSV Bad Boll verpflichtet Nils Schaller

1. Mannschaft
TSV Bad Boll verpflichtet Nils Schaller

Fußball-Landesligist TSV Boll hat für die neue Saison Stürmer Nils Schaller verpflichtet. Der 29-jährige kommt von Bezirksligist TSV Bernhausen, auf sich aufmerksam gemacht hat Schaller aber vornehmlich in seinen fünf Jahren beim TV Echterdingen. Dort gelangen dem Angreifer zwischen 2014 und 2019 in der Landesliga 39 Tore. Der TSV Bad Boll hofft, dass Schaller im Erlengarten an diese Zahlen anknüpfen kann. Nach dem eingeleiteten Umbruch soll Schaller der neuen Bad Boller Mannschaft darüber hinaus auch mit seiner Erfahrung helfen.

Markus Munz - NWZ vom 29.05.2020


26.05.2020

TSV Bad Boll vor einem Umbruch

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Boll steht zur neuen Saison, deren Beginn wegen der Corona-Krise aktuell ungewiss ist, ein Umbruch bevor. mehr lesen >

 
26.05.2020

TSV Bad Boll vor einem Umbruch

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Boll steht zur neuen Saison, deren Beginn wegen der Corona-Krise aktuell ungewiss ist, ein Umbruch bevor. Acht Spieler verlassen den Erlengarten, der Liga-Dino will zum Neustart einen „gezielten Umbruch mit erfahrenen Spielern und jungen, ehrgeizigen Talenten“, bestätigt der Sportliche Leiter Ralf Kerschbaum. Zu den prominenten Abgängen gehören langjährige Stammkräfte des TSV Bad Boll. Kapitän Sebastian Aust wechselt zu Lokalrivale SV Ebersbach, Bruder Hansjörg (35) wird die Karriere ebenso beenden wie Allrounder Pascal Hartmann. Auch Anastasios Kivotidis wird beruflich bedingt kürzer treten. Der dienstälteste TSV-Spieler Alexander Persch wechselt zum TV Neidlingen. Weitere Abgänge sind Alessandro Nicastro (TSV Oberensingen), Torhüter Felix Lache und Devid Philipp (beide Ziel unbekannt).

„Es gibt aber keinen Ausverkauf bei uns“, tritt Kerschbaum Gerüchten entgegen. Vielmehr will der Verein den Umbruch selbst vorantreiben. „Wir haben in den letzten Jahren immer in Qualität investiert und sind trotzdem am Ende jedes Mal nur wieder gerade so auf dem elften Platz gelandet“, erklärt der Sportliche Leiter, „das kann eigentlich nicht der Weg sein, deshalb wollen wir die Zeit jetzt nutzen und frisches Blut reinbekommen. Wir wollen junge Leute holen, die gierig darauf sind, beim TSV Bad Boll Landesliga zu spielen“. In diese Kategorie fallen die A-Junioren Ole Wittlinger, Max Bühler, Julius Boni (alles TSV Weilheim A-Jugend Verbandsstaffel), Janis Ascherl (VfL Kirchheim A-Jugend Verbandsstaffel) und Louis Gansloser (SV Westerheim) sowie Kimi Quattrone aus der eigenen zweiten Mannschaft. Nur mit jungen Spielern geht es freilich nicht. Vom SC Geislingen kommen Julius Bäumel (25, Abwehr) und Marcel Mädel (25, Angriff), vom TV Nellingen wechselt Emre Kalender (27, Mittelfeld, früher FC Heiningen). Außerdem sollen noch „zwei bis drei gestandene Landesliga-Spieler“ kommen, kündigt Kerschbaum an.

Verlängert haben Bastian Ungureanu, Damir Topolovec, Mario Feldmeier, Fabian Falzone, Alexander Lang, Martin Jux, Tino Martorelli, Ibrahim Yildirim und Yasin Ceküc, sie werden mit Spieler-Co-Trainer Fabian Ammon das vorhandene Gerüst auf dem Platz bilden. „Wir sehen uns als Ausbildungsverein und wollen das jetzt auch beweisen“, sagt Kerschbaum, „es ist unser festes Ziel, wenn es wieder losgeht, eine Saison im gesicherten Mittelfeld zu spielen, auch wenn es mit den zu erwartenden mehr Mannschaften schwer wird“.

-Markus Munz- NWZ vom 26. Mai 2020


» zum Archiv mit älteren Einträgen

Spieler · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa
 
Spiele · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa

Tabelle
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa