Fussball beim TSV Bad Boll

Der Fußball gehört nach wie vor zu den beliebtesten Sportarten im Land und hat daher auch in unserem Verein einen hohen Stellenwert.

Die Vorstandschaft und die Abteilungsleitung im TSV Bad Boll organisiert den Spielbetrieb für die Aktiven, unsere zahlreichen Jugendmannschaften, die AH, und die „Freizeit-Kicker“.

Unsere Aktiven spielen nun schon seit 10 Jahren in der Landesliga Staffel 2, d.h. in der zweithöchsten Liga im Württembergischen Fußballverband. Hier wird intensiver Leistungssport im Amateurfußball betrieben – und wir freuen uns, dass der TSV auf diesem Niveau mit vielen anderen sportlich ambitionierten und zum Teil wesentlich größeren und finanzkräftigeren Vereinen mithalten kann und wir schon einige schöne sportliche Erfolge feiern konnten.  

In der Jugendabteilung können wir den Kindern und Jugendlichen von den Bambinis und Knirpsen bis zur A-Jugend durchgängige Trainings- und Spielmöglichkeiten bieten. Unsere Mannschaften werden von qualifizierten Trainern und Übungsleitern betreut. In den Altersstufen von der D- Jugend bis zur A-Jugend haben wir uns mit den Nachbarvereinen GSV Dürnau und 1. FC Heiningen zur „Jugendspielgemeinschaft Voralb“ zusammengeschlossen.

Unsere älteren und ehemaligen aktiven Spieler halten sich in der Seniorenabteilung fit. Es wird regelmäßig trainiert, und natürlich wird auch die Kameradschaft und Geselligkeit gepflegt. Ab und zu werden Freundschaftsspiele ausgetragen und die AH nimmt auch noch regelmäßig am Spielbetrieb in der Seniorenrunde im Bezirk Neckar-Fils teil.        

Die „Freizeit-Kicker“ trainieren ebenfalls regelmäßig, d.h. im Sommer auf dem Platz und im Winter in der Halle, tragen Freundschaftsspiele aus und nehmen an Fußball-Turnieren teil.

 

 

 
Neuigkeiten:
1. Mannschaft
03.12.2018

Boll mit unwürdigem Auftritt

1. Mannschaft

Mit einer 1:2 Niederlage gegen den TV Echterdingen verschiedet sich der TSV Bad Boll in die Winterpause.mehr lesen >

 
03.12.2018

Boll mit unwürdigem Auftritt

1. Mannschaft

Nach 77 Minuten verabschiedete sich zuerst Anastasios Kivotidis wenig clever mit zwei Fouls binnen einer Viertelstunde. In der 88. Minute stieg der bis dato nicht verwarnte Pascal Hartmann zunächst an der Mittellinie überhart ein und ließ dann noch in der gleichen Szene an der Seitenauslinie einen Echterdinger auflaufen. Schiedsrichter Denis Bisaki (Schönaich) wertete beide Aktionen mit Gelb und schickte Hartmann mit dieser ungewöhnlichen Ampelkarte vom Platz.

In der aufgeheizten Atmosphäre ging dem TSV Bad Boll zu neunt die Ordnung verloren. Der TV Echterdingen fand die Lücke und dem früheren Göppinger Tobias Heim gelang in der Nachspielzeit der nicht unverdiente Siegtreffer für die Gäste. Noch vor dem Wiederanpfiff kassierte Kapitän Sebastian Aust wegen Meckerns seine zweite Gelbe Karte. „Bei aller Emotion darf das Ganze so natürlich passieren, da gibt es nichts schönzureden“, kritisierte Trainer Manuel Doll den unwürdigen Auftritt seines Teams in der Schlussviertelstunde.

Doll gab aber auch dem Schiedsrichter auf Grund dessen „überheblicher Tonart“ eine Teilschuld. Nach zuvor zehn Punkten aus vier Spielen ist beim TSV Bad Boll „das gute Gefühl jetzt leider wieder weg“, haderte Doll. Die Rotsünder haben der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen und fehlen allesamt zum Start in Waldstetten am 3. März.

Fußball gespielt wurde gestern vor 150 Zuschauern auch noch. Die Gäste hatten in Halbzeit eins mehr vom Spiel, doch Sebastian Aust brachte den TSV Bad Boll mit einem Knaller Marke Tor des Monats in Führung (34.). „Das war zu dem Zeitpunkt sicherlich etwas glücklich, aber im weiteren Spielverlauf nicht unverdient“, erklärte Doll, der kurzfristig auf den erkrankten Devid Philipp verzichten musste. Der Coach trauerte zwei vergebenen Großchancen von Daniel Zuljevic (49.) und Matthias Aust (70.) hinterher.

Auf der Gegenseite setzte der zur zweiten Hälfte eingewechselte Nils Schaller die Glanzlichter für Echterdingen. Zunächst traf Schaller in der 47. Minute den Pfosten und zehn Minuten später per abgefälschtem Freistoß zum Ausgleich. Bei einem weiteren Schaller-Versuch in der Schlussphase war der aufmerksame Felix Lache im Boller Tor auf dem Posten. Zu diesem Zeitpunkt war der TSV Bad Boll schon in Unterzahl, ehe in den Schlussminuten das Unheil seinen Lauf nahm. (M. Munz)

TSV Bad Boll: Lache – Seidl, Kivotidis, Ammon, Persch, Falzone (84. Sat), H. Aust, S. Aust, Hartmann, Zuljevic (66. M. Aust), ­Pradler.

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll II gegen 1. FC Donzdorf II, Endstand 0:7

Vorschau:

Sonntag, 09.12.2018 GSV Dürnau gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 14:00 Uhr


Jedes Tor ist ein Wirkungstreffer
26.11.2018

Jedes Tor ist ein Wirkungstreffer

1. Mannschaft

In einem Derby mit vielen strittigen Entscheidungen trennten sich der TSV Bad Boll und der SV Ebersbach mit 1:1mehr lesen >

 
26.11.2018

Jedes Tor ist ein Wirkungstreffer

1. Mannschaft
Jedes Tor ist ein Wirkungstreffer

Trotz Spielpause in den unteren Ligen und herrlichem Fußballwetter fanden nur 150 Zuschauer den Weg zum Landesligaderby. Dieses war geprägt von vielen engen und teilweise umstrittenen Szenen und Entscheidungen.

Den ersten Nadelstich setzten die Gastgeber. Nach Falzones Querpass schoss Sebastian Aust aus 16 Metern knapp übers Tor (11.). Eine Minute später versuchte es Sebastian Aust erneut, diesmal brachte der TSV-Kapitän nicht genug Druck hinter seinen Kopfball, der kein Problem für Ebersbach Torhüter Timo Schurr darstellte. Kaltschnäuziger agierten die Gäste. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte tauchte Celiktas aus stark verdächtiger Abseitsposition vor Schlussmann Felix Lache auf und erzielte das 0:1 (14.).

Der TSV Bad Boll war sichtlich beeindruckt von diesem Gegentreffer und kam zunächst völlig aus dem Rhythmus. Erst in der 30. Minute gelang den Einheimischen wieder ein vielversprechender Angriff. Pradler eroberte den Ball, doch Schurr war hellwach und fischte dem TSV-Mittelstürmer den Ball im allerletzten Moment vom Fuß. Ebersbach hatte die deutlich besseren Möglichkeiten. Zunächst kratzte Persch nach einer Ecke den Kopfball von Grünenwald von der Torlinie (36.). Zudem hätte Celiktas einen Foulelfmeter bekommen können, doch Schiedsrichter Badstuber ließ die Partie weiterlaufen. In der 45. Minute setzte Kqiraj den Ball nur um Zentimeter über das Bad Boller Tor. Als alle bereits mit dem Halbzeitpfiff rechneten, leisteten sich die Gäste einen folgenschweren Fehler am eigenen Strafraum. Hartmann eroberte den Ball und bediente Pradler, der zum 1:1 einschob (45.+3).

Auch dieser Treffer zeigte Wirkung. Die Gastgeber übernahmen in der zweiten Hälfte das Kommando, der SVE war nur noch am Reagieren. Bad Boll spielte sich klare Möglichkeiten heraus, um die Partie für sich zu entscheiden. Nach Sebastian Austs Flankenwechsel wurde der einschussbereite Hartmann in letzter Sekunde sechs Meter vor dem Ebersbacher Tor noch abgeblockt (47.). Nach Hartmanns  Zuspiel schoss der eingewechselte Matthias Aust aus kurzer Distanz über das Ebersbacher Tor (72.).

Die größte Chance auf das Siegtor hatten die Gastgeber in der 90. Minute. Hansjörg Aust bediente den startenden Alexander Persch, der umspielte im Strafraum seinen Gegenspieler und kam aus zwölf Metern frei zum Schuss. Torhüter Timo Schurr verhinderte mit einer Glanzparade den späten Bad Boller Siegtreffer und rettete somit seiner Mannschaft in letzter Sekunde wenigstens den einen, insgesamt verdienten Punkt.

TSV Bad Boll: Lache – Persch, Kivotidis, Ammon, Philipp, Sebastian Aust (51. Matthias Aust), Hansjörg Aust, Hartmann, Falzone, Zuljevic (62. Traballano), Pradler (75. Sat).

SV Ebersbach: Schurr – Ivezic, Waggershauser (7. Prinz), Kqirai, Celiktas, Djorovic (62. Uluköyli), Kalafatis, Strohmaier, Baumgartner, Roos (80. Magno), Grünenwald.

 

Vorschau:

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll gegen TV Echterdingen, Anspiel 14:00 Uhr

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll II gegen 1. FC Donzdorf II, Anspiel 12:00 Uhr

Sonntag, 09.12.2018 GSV Dürnau gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 14:00 Uhr

 

Die Fußballabteilung des TSV Bad Boll bedankt sich bei allen Spielern, Freunden, Sponsoren und Gönnern und wünscht eine besinnliche Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2019.

Günther Ascherl    Ralf Keschbaum    Wolfgang Mayer    Gerhard Ueding    Adolf Schöllkopf    Gero Wittlinger


19.11.2018

Neun Punkte, zehn Tore: Boll freut sich

1. Mannschaft

Der TSV Bad Boll baut seine Erfolgsbilanz mit einem verdienten 4:0-Sieg bei ebenfalls abstiegsgefährdeten Bargauern weiter aus.mehr lesen >

 
19.11.2018

Neun Punkte, zehn Tore: Boll freut sich

1. Mannschaft

Auf dem kleinen, tiefen Fußballplatz nahm die Partie sofort Fahrt auf. Hartmann steckte auf Pradler durch, in der 8. Minute verhinderte Torhüter Heindl den ersten TSV-Treffer. Nur eine Minute später hatte er das Nachsehen. Wieder tauchte Pradler nach Zuspiel von Zuljevic vor dem Keeper auf, diesmal schob der Stürmer überlegt ein. Bad Boll blieb am Drücker, der frühe Treffer gab Sicherheit. Weitere Möglichkeiten blieben im ersten Durchgang ungenutzt. Zunächst verpassten ­Pradler und Zulejvic eine scharfe Hereingabe von Persch (14.). Dann zog Pradler eine Volleyabnahme knapp neben den langen Pfosten (20.). Bargau brauchte bis zur 43. Minute, um den Gast in Bedrängnis zu bringen. Kreutter war über die rechte Angriffsseite nicht zu halten, seine Hereingabe konnte Klotzbücher aus kurzer Distanz nicht verwerten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verhinderte Torhüter Lache mit einer Glanzparade gegen einen platzierten Klotzbücher-Schuss den Ausgleich. Danach übernahm der TSV wieder das Kommando. Falzone war über die linke Angriffseite auf und davon, sein Schuss schlug abgefälscht zum 0:2 ein (54.). In der 61. Minute zwang Bolls Kapitän Sebastian Aust Torhüter Heindl aus 35 Metern per direktem Freistoß zu einer Parade. Pradler scheiterte per Kopf am rechten Bein eines Bargauers (69.). Die letzten zehn Minuten gehörten Bolls Kapitän Sebastian Aust, der mit zwei blitzsauberen Toren, einem Solo (83.) und einem Kopfball nach Ecke (87.), den Endstand herstellte.

Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Lache – Philipp (85. Sat), Ammon, Kivotidis, Persch, Sebastian Aust, Hansjörg Aust (61. Traballano), Hartmann, Falzone (79. Martorelli), Zuljevic (66. Matthias Aust), Pradler.

Vorschau:

Samstag, 24.11.2018 TSV Bad Boll gegen SV Ebersbach, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll gegen TV Echterdingen, Anspiel 14:30 Uhr

Spielfrei: TSV Bad Boll II


12.11.2018

Pradler trifft ganz früh und ganz spät

1. Mannschaft

Mit dem 2:0 bei Mitkonkurrent Blaustein feiert der TSV Bad Boll den zweiten Sieg in Folge.mehr lesen >

 
12.11.2018

Pradler trifft ganz früh und ganz spät

1. Mannschaft

Der im Abstiegskampof eminent wichtige Erfolg war wegen der deutlich besseren Tormöglichkeiten verdient, hing aber bis zum Schlusspfiff am seidenen Faden. Das Spiel auf dem tiefen und schwer bespielbaren Rasenplatz nahm sofort Fahrt auf. Hartmann setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch, seinen exakten Querpass jagte Max Pradler mit herrlicher Direktabnahme aus acht Metern zum frühen 0:1 in die Maschen (3.).

Weitere Möglichkeiten für Bad Boll folgten. Falzone setzte einen herrlichen Distanzschuss aus 25 Metern um Zentimeter neben den Pfosten (8.). Zuljevic verpasste nach Ecke von Falzone und Kopfballverlängerung von Kivotidis am langen Pfosten denkbar knapp (29.). Den Torschrei auf den Lippen hatte der Gästeanhang in der 39. Minute, doch Zuljevics 20-Meter Kracher klatschte an den Pfosten. Blaustein hatte im ersten Durchgang ebenfalls zwei Möglichkeiten, beide aus der Distanz, doch Benjamin Passer und ­Breunig fanden im starken Torhüter Felix Lache ihren Meister.

In der 61. Minute hatten die Gastgeber ihre bis dahin beste Möglichkeit. Nach unerlaubtem Blockieren des Balles durch einen Boller bekamen sie an der Fünfmeterlinie einen indirekten Freistoß, der aber in der Mauer hängenblieb. In der 77. Minute zog der starke Devid Philipp aus der eigenen Hälfte auf und davon, scheiterte aber nach einem 60-Meter-Solo an Torhüter Kirsch. Kurz vor Schluss mussten die Gäste noch eine richtige Schrecksekunde überstehen: In der 87. Minute spielte die beste Blausteiner Kombination des gesamten Spiels Benjamin Passer frei, der alleine vor Torhüter Lache auftauchte. Der Boller Keeper blieb lange stehen und verhinderte mit einer Glanzparade aus kurzer Distanz den späten Ausgleich.

Zwei Minuten später hatte Bad Boll die nächste Chance, den Sack zuzumachen. Der eingewechselte Matthias Aust scheiterte nach Balleroberung und gewonnenem Laufduell frei vor Schlussmann Kirsch. Die endgültige Entscheidung fiel erst spät in der Nachspielzeit. Einen langen Ball in die Spitze verlängerte Sat auf Mittelstürmer Pradler, der flach und unhaltbar zum 0:2 einschob.

Mit dem zweiten Sieg in Folge hat der TSV Bad Boll den Anschluss an das hintere Mittelfeld geschafft. Viel Zeit zum Durchatmen gibt’s für Dolls Schützlinge nicht, am kommenden Sonntag steht das nächste Sechspunktespiel beim FC Germania Bargau an.

TSV Bad Boll: Lache – Philipp, Kivotidis, Ammon, Persch, Sebastian Aust (78. Traballano), Hansjörg Aust, Hartmann, Falzone (90. Sat), Zuljevic (83. Matthias Aust), Pradler (90.+4. Martorelli).

Sonntag, 11.11.2018 Croatia Geislingen gegen TSV Bad Boll II, Endstand 3:0

Vorschau:

Sonntag, 18.11.2018 1. FC Germania Bargau gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr

Samstag, 24.11.2018 TSV Bad Boll gegen SV Ebersbach, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll gegen TV Echterdingen, Anspiel 14:30 Uhr

Spielfrei: TSV Bad Boll II


BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer
07.11.2018

BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

1. Mannschaft

Trainer Manuel Doll vom TSV Bad Boll (Bezirk Neckar/Fils) wurde Ende Oktober von Bundesliga-Schiedsrichter Markus Schmidt für seine faire Geste ausgezeichnet.mehr lesen >

 
07.11.2018

BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

1. Mannschaft
BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

Trainer Manuel Doll vom TSV Bad Boll (Bezirk Neckar/Fils) wurde Ende Oktober von Bundesliga-Schiedsrichter Markus Schmidt für seine faire Geste ausgezeichnet. "Die Aktion ist sehr lobenswert, aber leider heutzutage keine Selbstverständlichkeit", so der Stuttgarter Unparteiische.

Was war passiert? Ein Spieler spuckt seinen Gegner an, kein Unparteiischer sieht die Szene. Passiert ist dies im Landesliga-Spiel TSG Hofherrnweiler-Unterrombach gegen den TSV Bad Boll. Manuel Doll reagiert sofort und zeigt Courage. Obwohl er schon viermal gewechselt hat und seine Mannschaft als Tabellenletzter jeden Zähler braucht, nimmt den eigenen Akteur vom Feld und beendet die Partie lieber in Unterzahl. Für Doll stand sofort fest: „Das ist keine Verhaltensweise, die wir dulden wollen und für die wir im Verein stehen.“

Der Boller Übungsleiter bekam von Markus Schmidt seine Fairplay-Urkunde überreicht und zusätzlich einen adidas Teambag, sowie einen DFB-Shop Gutschein. „Ich habe mich sehr gefreut, dass so ein Verhalten Anklang findet“, freute sich Doll über seine Ehrung. Seine Spieler freuten sich über einen Satz BLEIB FAIR–Shirts. Zusätzlich wird Manuel Doll ein verlängertes Wochenende smart fahren und das Heimspiel des VfB Stuttgart gegen RB Leipzig besuchen.

Die wfv-Fairplay-Kommission hat sich dazu entschieden, den Boller Trainer Manuel Doll direkt auszuzeichnen und parallel einen regulären Monatssieger wählen zu lassen. Die Meldung von Doll sticht mit Abstand heraus und ist uns einen Sonderpreis wert. Insgesamt sind im Monat September stolze 30 Fairplay-Meldungen beim wfv eingegangen. Wir freuen uns über einen Rekord!


Erster Heimsieg im Erlengarten
05.11.2018

Erster Heimsieg im Erlengarten

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll hat mit dem zweiten Saisonsieg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet.mehr lesen >

 
05.11.2018

Erster Heimsieg im Erlengarten

1. Mannschaft
Erster Heimsieg im Erlengarten

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll hat mit dem zweiten Saisonsieg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet. Der FV Sontheim wurde vor 120 Zuschauern mit 4:0 (3:0) nach Hause geschickt. Ein frühes Tor und hohe Effektivität gegen wenig sattelfeste Gäste verhalfen dem TSV zum herbeigesehnten Erfolgserlebnis.

„Jeder wusste heute, worauf es ankommt. Das war eine klasse Mannschaftsleistung und endlich konnten wir uns, im Unterschied zu den letzten Wochen, heute mal belohnen“, freute sich Martin Jux. Der Neuzugang, der aus Waiblingen kam, trug mit zwei Toren und einer Vorlage wesentlich zum Sieg bei.

Zunächst brachte Max Pradler, nach einem missratenen Sontheimer Abschlag von Sebastian Aust geschickt, den TSV mit 1:0 in Führung (4.). „Die Führung gab uns auch heute keine Sicherheit im Spiel, aber das ist in unserer Situation verständlich“, erklärte Trainer Manuel Doll, „der Unterschied zu den letzten Wochen war, dass wir heute die Dinger gemacht haben und ohne Rückschlag in die Halbzeit gekommen sind.“ Der TSV Bad Boll war in dem hektischen Schlagabtausch zweier nervöser Teams die bessere Mannschaft und konnte nachlegen. Nach zwanzig Minuten konnte Gästetorwart Manuel Renner einen abgefälschten Schuss von Anastasios Kivotidis gerade noch abwehren, beim Abstauber stand Pradler im Abseits.

Im Anschluss an ein Solo von Sebastian Aust schnappte sich Jux im Strafraum den Ball und vollendete zum 2:0 (25.). Kurz vor der Halbzeit nutzte der TSV Bad Boll einen erneuten Sontheimer Fehler im Mittelfeld aus und schaltete nach Ballgewinn schnell um. Fabian Falzone bediente Pradler, der uneigennützig für Jux querlegte – 3:0 (44.). Der 21-jährige Linksfuß ist trotz des schlechten Bad Boller Saisonstarts eine positive Erscheinung und auf dem Weg, sich in der Landesliga zu etablieren. „Die Mannschaft hat es mir leicht gemacht, und durch die Krise sind wir weiter zusammengewachsen“, sagte Jux.

In der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Pradler hatte in der 64. Minute seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, schoss aber nach weitem Einwurf von Fabian Ammon volley knapp drüber. Nach Querpass von Jux sorgte nur eine Zeigerumdrehung später Pascal Hartmann für das 4:0. „Das war heute gut und auch in der Höhe verdient. So lässt es sich schon etwas leichter trainieren“, erklärte Doll, der die Partie im Vorfeld zu einem von drei Endspielen ausgerufen hatte.

Gegen die Tabellennachbarn TSV Blaustein und Germania Bargau sollen in den nächsten Auswärtsspielen weitere Punkte dazu kommen. „Vielleicht gelingt uns auch mal eine positive Serie. Unser Ziel ist es, bis Weihnachten am Leben zu sein“, hofft Doll. Markus Munz

TSV Bad Boll: Lache – Philipp, Kivotidis, Ammon, Persch (72. Damanti), Jux, H. Aust, S. Aust (70. Zuljevic), Hartmann, Falzone (66. Traballano), Pradler (78. Sat).

Sonntag, 04.11.2018 TV Eybach gegen TSV Bad Boll II, Endstand 4:0

Vorschau:

Samstag, 10.11.2018 TSV Blaustein gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 11.11.2018 Croatia Geislingen gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 16:30 Uhr

Sonntag, 18.11.2018 1. FC Germania Bargau gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr


» zum Archiv mit älteren Einträgen

Spieler · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa
 
Spiele · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa

Tabelle
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa