Fussball beim TSV Bad Boll

Der Fußball gehört nach wie vor zu den beliebtesten Sportarten im Land und hat daher auch in unserem Verein einen hohen Stellenwert.

Die Vorstandschaft und die Abteilungsleitung im TSV Bad Boll organisiert den Spielbetrieb für die Aktiven, unsere zahlreichen Jugendmannschaften, die AH, und die „Freizeit-Kicker“.

Unsere Aktiven spielen nun schon seit 10 Jahren in der Landesliga Staffel 2, d.h. in der zweithöchsten Liga im Württembergischen Fußballverband. Hier wird intensiver Leistungssport im Amateurfußball betrieben – und wir freuen uns, dass der TSV auf diesem Niveau mit vielen anderen sportlich ambitionierten und zum Teil wesentlich größeren und finanzkräftigeren Vereinen mithalten kann und wir schon einige schöne sportliche Erfolge feiern konnten.  

In der Jugendabteilung können wir den Kindern und Jugendlichen von den Bambinis und Knirpsen bis zur A-Jugend durchgängige Trainings- und Spielmöglichkeiten bieten. Unsere Mannschaften werden von qualifizierten Trainern und Übungsleitern betreut. In den Altersstufen von der D- Jugend bis zur A-Jugend haben wir uns mit den Nachbarvereinen GSV Dürnau und 1. FC Heiningen zur „Jugendspielgemeinschaft Voralb“ zusammengeschlossen.

Unsere älteren und ehemaligen aktiven Spieler halten sich in der Seniorenabteilung fit. Es wird regelmäßig trainiert, und natürlich wird auch die Kameradschaft und Geselligkeit gepflegt. Ab und zu werden Freundschaftsspiele ausgetragen und die AH nimmt auch noch regelmäßig am Spielbetrieb in der Seniorenrunde im Bezirk Neckar-Fils teil.        

Die „Freizeit-Kicker“ trainieren ebenfalls regelmäßig, d.h. im Sommer auf dem Platz und im Winter in der Halle, tragen Freundschaftsspiele aus und nehmen an Fußball-Turnieren teil.

 

 

 
Neuigkeiten:
1. Mannschaft
12.11.2018

Pradler trifft ganz früh und ganz spät

1. Mannschaft

Mit dem 2:0 bei Mitkonkurrent Blaustein feiert der TSV Bad Boll den zweiten Sieg in Folge.mehr lesen >

 
12.11.2018

Pradler trifft ganz früh und ganz spät

1. Mannschaft

Der im Abstiegskampof eminent wichtige Erfolg war wegen der deutlich besseren Tormöglichkeiten verdient, hing aber bis zum Schlusspfiff am seidenen Faden. Das Spiel auf dem tiefen und schwer bespielbaren Rasenplatz nahm sofort Fahrt auf. Hartmann setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch, seinen exakten Querpass jagte Max Pradler mit herrlicher Direktabnahme aus acht Metern zum frühen 0:1 in die Maschen (3.).

Weitere Möglichkeiten für Bad Boll folgten. Falzone setzte einen herrlichen Distanzschuss aus 25 Metern um Zentimeter neben den Pfosten (8.). Zuljevic verpasste nach Ecke von Falzone und Kopfballverlängerung von Kivotidis am langen Pfosten denkbar knapp (29.). Den Torschrei auf den Lippen hatte der Gästeanhang in der 39. Minute, doch Zuljevics 20-Meter Kracher klatschte an den Pfosten. Blaustein hatte im ersten Durchgang ebenfalls zwei Möglichkeiten, beide aus der Distanz, doch Benjamin Passer und ­Breunig fanden im starken Torhüter Felix Lache ihren Meister.

In der 61. Minute hatten die Gastgeber ihre bis dahin beste Möglichkeit. Nach unerlaubtem Blockieren des Balles durch einen Boller bekamen sie an der Fünfmeterlinie einen indirekten Freistoß, der aber in der Mauer hängenblieb. In der 77. Minute zog der starke Devid Philipp aus der eigenen Hälfte auf und davon, scheiterte aber nach einem 60-Meter-Solo an Torhüter Kirsch. Kurz vor Schluss mussten die Gäste noch eine richtige Schrecksekunde überstehen: In der 87. Minute spielte die beste Blausteiner Kombination des gesamten Spiels Benjamin Passer frei, der alleine vor Torhüter Lache auftauchte. Der Boller Keeper blieb lange stehen und verhinderte mit einer Glanzparade aus kurzer Distanz den späten Ausgleich.

Zwei Minuten später hatte Bad Boll die nächste Chance, den Sack zuzumachen. Der eingewechselte Matthias Aust scheiterte nach Balleroberung und gewonnenem Laufduell frei vor Schlussmann Kirsch. Die endgültige Entscheidung fiel erst spät in der Nachspielzeit. Einen langen Ball in die Spitze verlängerte Sat auf Mittelstürmer Pradler, der flach und unhaltbar zum 0:2 einschob.

Mit dem zweiten Sieg in Folge hat der TSV Bad Boll den Anschluss an das hintere Mittelfeld geschafft. Viel Zeit zum Durchatmen gibt’s für Dolls Schützlinge nicht, am kommenden Sonntag steht das nächste Sechspunktespiel beim FC Germania Bargau an.

TSV Bad Boll: Lache – Philipp, Kivotidis, Ammon, Persch, Sebastian Aust (78. Traballano), Hansjörg Aust, Hartmann, Falzone (90. Sat), Zuljevic (83. Matthias Aust), Pradler (90.+4. Martorelli).

Sonntag, 11.11.2018 Croatia Geislingen gegen TSV Bad Boll II, Endstand 3:0

Vorschau:

Sonntag, 18.11.2018 1. FC Germania Bargau gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr

Samstag, 24.11.2018 TSV Bad Boll gegen SV Ebersbach, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 02.12.2018 TSV Bad Boll gegen TV Echterdingen, Anspiel 14:30 Uhr

Spielfrei: TSV Bad Boll II


BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer
07.11.2018

BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

1. Mannschaft

Trainer Manuel Doll vom TSV Bad Boll (Bezirk Neckar/Fils) wurde Ende Oktober von Bundesliga-Schiedsrichter Markus Schmidt für seine faire Geste ausgezeichnet.mehr lesen >

 
07.11.2018

BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

1. Mannschaft
BLEIB FAIR - Tolle Aktion von Landesliga-Trainer

Trainer Manuel Doll vom TSV Bad Boll (Bezirk Neckar/Fils) wurde Ende Oktober von Bundesliga-Schiedsrichter Markus Schmidt für seine faire Geste ausgezeichnet. "Die Aktion ist sehr lobenswert, aber leider heutzutage keine Selbstverständlichkeit", so der Stuttgarter Unparteiische.

Was war passiert? Ein Spieler spuckt seinen Gegner an, kein Unparteiischer sieht die Szene. Passiert ist dies im Landesliga-Spiel TSG Hofherrnweiler-Unterrombach gegen den TSV Bad Boll. Manuel Doll reagiert sofort und zeigt Courage. Obwohl er schon viermal gewechselt hat und seine Mannschaft als Tabellenletzter jeden Zähler braucht, nimmt den eigenen Akteur vom Feld und beendet die Partie lieber in Unterzahl. Für Doll stand sofort fest: „Das ist keine Verhaltensweise, die wir dulden wollen und für die wir im Verein stehen.“

Der Boller Übungsleiter bekam von Markus Schmidt seine Fairplay-Urkunde überreicht und zusätzlich einen adidas Teambag, sowie einen DFB-Shop Gutschein. „Ich habe mich sehr gefreut, dass so ein Verhalten Anklang findet“, freute sich Doll über seine Ehrung. Seine Spieler freuten sich über einen Satz BLEIB FAIR–Shirts. Zusätzlich wird Manuel Doll ein verlängertes Wochenende smart fahren und das Heimspiel des VfB Stuttgart gegen RB Leipzig besuchen.

Die wfv-Fairplay-Kommission hat sich dazu entschieden, den Boller Trainer Manuel Doll direkt auszuzeichnen und parallel einen regulären Monatssieger wählen zu lassen. Die Meldung von Doll sticht mit Abstand heraus und ist uns einen Sonderpreis wert. Insgesamt sind im Monat September stolze 30 Fairplay-Meldungen beim wfv eingegangen. Wir freuen uns über einen Rekord!


Erster Heimsieg im Erlengarten
05.11.2018

Erster Heimsieg im Erlengarten

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll hat mit dem zweiten Saisonsieg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet.mehr lesen >

 
05.11.2018

Erster Heimsieg im Erlengarten

1. Mannschaft
Erster Heimsieg im Erlengarten

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll hat mit dem zweiten Saisonsieg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet. Der FV Sontheim wurde vor 120 Zuschauern mit 4:0 (3:0) nach Hause geschickt. Ein frühes Tor und hohe Effektivität gegen wenig sattelfeste Gäste verhalfen dem TSV zum herbeigesehnten Erfolgserlebnis.

„Jeder wusste heute, worauf es ankommt. Das war eine klasse Mannschaftsleistung und endlich konnten wir uns, im Unterschied zu den letzten Wochen, heute mal belohnen“, freute sich Martin Jux. Der Neuzugang, der aus Waiblingen kam, trug mit zwei Toren und einer Vorlage wesentlich zum Sieg bei.

Zunächst brachte Max Pradler, nach einem missratenen Sontheimer Abschlag von Sebastian Aust geschickt, den TSV mit 1:0 in Führung (4.). „Die Führung gab uns auch heute keine Sicherheit im Spiel, aber das ist in unserer Situation verständlich“, erklärte Trainer Manuel Doll, „der Unterschied zu den letzten Wochen war, dass wir heute die Dinger gemacht haben und ohne Rückschlag in die Halbzeit gekommen sind.“ Der TSV Bad Boll war in dem hektischen Schlagabtausch zweier nervöser Teams die bessere Mannschaft und konnte nachlegen. Nach zwanzig Minuten konnte Gästetorwart Manuel Renner einen abgefälschten Schuss von Anastasios Kivotidis gerade noch abwehren, beim Abstauber stand Pradler im Abseits.

Im Anschluss an ein Solo von Sebastian Aust schnappte sich Jux im Strafraum den Ball und vollendete zum 2:0 (25.). Kurz vor der Halbzeit nutzte der TSV Bad Boll einen erneuten Sontheimer Fehler im Mittelfeld aus und schaltete nach Ballgewinn schnell um. Fabian Falzone bediente Pradler, der uneigennützig für Jux querlegte – 3:0 (44.). Der 21-jährige Linksfuß ist trotz des schlechten Bad Boller Saisonstarts eine positive Erscheinung und auf dem Weg, sich in der Landesliga zu etablieren. „Die Mannschaft hat es mir leicht gemacht, und durch die Krise sind wir weiter zusammengewachsen“, sagte Jux.

In der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Pradler hatte in der 64. Minute seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, schoss aber nach weitem Einwurf von Fabian Ammon volley knapp drüber. Nach Querpass von Jux sorgte nur eine Zeigerumdrehung später Pascal Hartmann für das 4:0. „Das war heute gut und auch in der Höhe verdient. So lässt es sich schon etwas leichter trainieren“, erklärte Doll, der die Partie im Vorfeld zu einem von drei Endspielen ausgerufen hatte.

Gegen die Tabellennachbarn TSV Blaustein und Germania Bargau sollen in den nächsten Auswärtsspielen weitere Punkte dazu kommen. „Vielleicht gelingt uns auch mal eine positive Serie. Unser Ziel ist es, bis Weihnachten am Leben zu sein“, hofft Doll. Markus Munz

TSV Bad Boll: Lache – Philipp, Kivotidis, Ammon, Persch (72. Damanti), Jux, H. Aust, S. Aust (70. Zuljevic), Hartmann, Falzone (66. Traballano), Pradler (78. Sat).

Sonntag, 04.11.2018 TV Eybach gegen TSV Bad Boll II, Endstand 4:0

Vorschau:

Samstag, 10.11.2018 TSV Blaustein gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 11.11.2018 Croatia Geislingen gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 16:30 Uhr

Sonntag, 18.11.2018 1. FC Germania Bargau gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr


Nach 76 Minuten führt der TSV Bad Boll 2:0
29.10.2018

Nach 76 Minuten führt der TSV Bad Boll 2:0

1. Mannschaft

Der TSV Bad Boll sah über 76 Spielminuten wie der sichere Sieger in dem für die Gäste so wichtigen Spiel aus. mehr lesen >

 
29.10.2018

Nach 76 Minuten führt der TSV Bad Boll 2:0

1. Mannschaft
Nach 76 Minuten führt der TSV Bad Boll 2:0

Der TSV Bad Boll sah über 76 Spielminuten wie der sichere Sieger in dem für die Gäste so wichtigen Spiel aus. Zu diesem Zeitpunkt führten die Boller beim TSV Weilimdorf scheinbar vorentscheidend durch Tore von Hartmann (60.) und Ammon (69.) mit 2:0.

Bis dahin war die Zwei-Tore-Führung mehr als hochverdient, ja sogar deutlich zu niedrig. Bad Boll war die klar bessere Mannschaft mit den viel höheren Spielanteilen und einer Vielzahl an klarsten Einschussmöglichkeiten, die teilweise mit herrlichem Kombinationsfußball herausgespielt wurden, aber eben auch alle wie schon in den Vorwochen nicht konsequent in Zählbares umgewandelt wurden. Was sich dann allerdings in den letzten 13 Minuten ereignete, sieht man wahrlich nicht jeden Spieltag in dieser Liga und lässt sich auch eigentlich durch nichts und niemanden wirklich erklären. Kein Wunder also, dass die mitgereisten Bad Boller Zuschauer ihren Augen nicht zu trauen wagten.

Toptorjäger trifft  drei Mal

Der Gastgeber aus Weilimdorf, der sich mit der Niederlage bereits abgefunden zu haben schien, drehte das Spiel innerhalb dieser kurzen Zeit in einen mehr als schmeichelhaften 3:2-Sieg, an den die Stuttgarter selbst bis zu der bereits erwähnten 77. Spielminute nicht mehr geglaubt hatten und der den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte. Drei Tore hintereinander von Weilimdorfs Toptorjäger Carmine Pescione (77., 84. und 90.), dessen jahrelange Extraklasse in der Landesliga II wahrlich nicht unbekannt ist, besiegelten das bittere Bad Boller Schicksal trotz eines über weite Strecken guten Auswärtsauftritts am Ende mit leeren Händen dazustehen. Der TSV Bad Boll hat sich letztendlich selbst um den verdienten Lohn für ein engagiertes Auftreten gebracht.

Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Wolf – Philipp, Kivotidis, Ammon (77. Damanti), Persch (90. Falzone), Sebastian Aust, Hansjörg Aust, Matthias Aust (65. Sat), Hartmann, Jux, Pradler.

TSV Weilimdorf: Ferdek – Simic, Genc, Wojcik, Härle, Jung, Pescione, Fara, Sprenger, Nkansah, Weis.

Schiedsrichter: Dennis Ruff.

Zuschauer: 100.

Sonntag, 28.10.2018 TSV Bad Boll II gegen TSV Eschenbach II, Endstand 1:2

Vorschau:

Sonntag, 04.11.2018 TSV Bad Boll gegen FV Sonzheim/Brenz, Anspiel 14:30 Uhr

Sonntag, 04.11.2018 TV Eybach gegen TSV Bad Boll, Anspiel 14:30 Uhr


22.10.2018

Gäste im Stil einer Spitzenmannschaft

1. Mannschaft

Der TSV Bad Boll unterliegt dem TSV Oberensingen verdient mit 0:2.mehr lesen >

 
22.10.2018

Gäste im Stil einer Spitzenmannschaft

1. Mannschaft

Der Aufsteiger machte geschickt die Räume eng und glänzte durch eine fast schon gnadenlose Effektivität im Torabschluss. Der TSV Bad Boll hingegen hatte trotz vor allem in der ersten Halbzeit höheren Spielanteilen keine entscheidende Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor. Die Chancen, die sich für den TSV Bad Boll ergaben, wurden allesamt, wie schon so oft in dieser Saison, nicht genutzt. Dazu kamen in dieser Partie zwei kapitale eigene Fehler, die vom TSV Oberensingen konsequent und spielentscheidend genutzt wurden. Dadurch läßt sich die achte Bad Boller Niederlage im zehnten Spiel relativ einfach erklären.

Die Partie vor 150 Zuschauern  nahm sofort Fahrt auf. Bereits nach sechs Minuten setzte Ober­ensingens Latte seinen Mitspieler Crisigiovanni in Szene. Der verpasste in zentraler Position die Führung der Gäste nur um Haaresbreite. Bad Boll antwortete prompt. Nach Flanke von Sebastian Aust klärte Holzwarth im Oberensinger Tor einen wuchtigen Ammon-Kopfball im Nachfassen. Die Führung der Gäste dann in der 10. Minute nach Stellungsfehler in der Bad Boller Abwehr. Kühnert tauchte alleine vor Bad Bolls Torhüter Wolf auf und schob überlegt und unhaltbar zum 0:1 ein. Bad Boll antwortete mit wütenden Angriffen und drängte mit Macht auf den Ausgleich. Einen Schuss von Jux aus 16 Metern kratzte Holzwarth mit allerletztem Einsatz von der Torlinie (19.). Dann die 27. Minute. Aus Bad Boller Sicht ein klares Handspiel im Strafraum des TSV Oberensingen, das der ansonsten sehr gut leitende Schiedsrichter Manuel Schmauß aber nicht ahndete. Kivotidis setzte in der direkt folgenden Aktion einen Seitfallzieher knapp über die Querlatte. Weitere Boller Gelegenheiten durch Persch (36.) und Jux (41.) blieben ungenutzt. Mit dem Halbzeitpfiff klärte ein Oberensinger  eine Direktabnahme von Ammon für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie.

In der zweiten Halbzeit ließ der Angriffsdruck des TSV Bad Boll  nach, Oberensingen konnte sich aus der Umklammerung der ersten Halbzeit befreien. Die Entscheidung für den TSV Oberensingen dann in der 58. Minute. Ein Einwurf des TSV Bad Boll in der gegnerischen Hälfte landete direkt beim Gegner, der nach einem sehenswerten Konter durch Latte das 0:2 erzielte. Danach verwaltete der Gast das Ergebnis clever und im Stil einer Spitzenmannschaft. Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Wolf – Philipp, Kivotidis, Ammon (80. Rapp), Persch, S. Aust, H. Aust, Jux (69. Damanti), M. Aust (69. Traballano), Pradler, Hartmann.

Sonntag, 21.10.2018 TSV Schlierbach gegen TSV Bad Boll II Ergebnis: 8:1 (2:1), Torschütze Elmas Patkovic

Vorschau:

Sonntag, 28.10.18 TSV Weilimdorf gegen TSV Bad Boll, Anspiel 15:00 Uhr

Sonntag, 28.10.18 TSV Bad Boll II gegen TSV Eschenbach II, Anspiel 15:00 Uhr


15.10.2018

Bitterer Tag für Bad Boll in Stuttgart

1. Mannschaft

Mit einer bitteren 1:6-Niederlage nach einem 0:2-Pausenrückstand im Gepäck musste der TSV Bad Boll den Heimweg aus der Landeshauptstadt antreten.mehr lesen >

 
15.10.2018

Bitterer Tag für Bad Boll in Stuttgart

1. Mannschaft

Mit einer bitteren 1:6-Niederlage nach einem 0:2-Pausenrückstand im Gepäck musste der TSV Bad Boll den Heimweg aus der Landeshauptstadt antreten. Der Rückenwind aus dem ersten Pflichtspielsieg der Vorwoche zuhause gegen Bonlanden sowie die taktische Marschroute von TSV-Trainer Manuel Doll, der auf Falzone (Fuß-Operation) und Hansjörg Aust (Gelb-rot-Sperre) aus der letzten Anfangsformation verzichten musste, war bereits nach elf Minuten gegen den spielstarken Gastgeber passé.

Der stark defensiv auftretende Gast musste vor 150 Zuschauern nach Vorarbeit von Bosnjak durch Petruso den frühen 0:1-Rückstand hinnehmen. Nur eine Minute später eroberte Pradler im Stuttgarter Spielaufbau den Ball und legte diesen quer auf Matthias Aust, der frei vor dem Tor knapp verzog und damit den schnellen Ausgleich liegen ließ. Stuttgart machte es besser. Nach 18 Minuten tauchte Hörger aus abseitsverdächtiger Position allein vor Bolls Torhüter Lache auf und erhöhte auf 2:0. Fünf Minuten später hatte Damati eine gute Chance zum Anschluss, der Youngster setzte den Ball aber aus acht Metern übers Tor. In der 28. Minute schnappte die Stuttgarter Abseitsfalle nicht zu, Pradler gewann das Laufduell, Torhüter Özcan verhinderte jedoch mit einer Glanzparade beim platzierten Schuss erneut den Anschlusstreffer. Im Gegenzug blieb Bad Bolls Torhüter Lache im Eins-gegen-Eins mit einem herrlichen Reflex Sieger gegen Petruso.

Gast zunächst am Drücker

Nach der Pause war zunächst wieder der Gast am Drücker. Hartmann setzte Sebastian Aust in Szene, der Torhüter Özcan umspielte, aber den Schuss des Bad Bollers aufs leere Tor klärte schließlich ein Stuttgarter Akteuer per Grätsche auf der Torlinie. Drei Minuten später machte Petruso mit einem direkt ver­wandelten Freistoß aus 20 Metern über den Innenpfosten zum 3:0 ­alles klar. Der in der 55. Minute ­folgende, sehenswerte An­schlusstreffer durch Sebastian Aust aus 20 Metern änderte daran nichts mehr.

Mit einem Doppelschlag in der 63. und 64. Minute durch Akcan und Hörger erhöhte der Gastgeber sogar auf 5:1. Bad Boll versuchte weiterhin alles und kam zu einer weiteren sehr guten ­Möglichkeit durch Kapitän Hartmann. Dieser verzog alleine vor Torhüter Özcan knapp neben das Tor. In der 79. Minute stelle Stuttgart durch Demir den 6:1-Endstand her. Adolf Schöllkopf 

TSV Bad Boll: Lache – Persch (75. Maticevic), Kivotidis, Ammon (68. Rapp), Jux, Sebastian Aust (65. Sat), Hartmann, Matthias Aust, Martorelli (72. Traballano), Pradler, Damanti.

TSV Bad Boll II gegen TSGV Albershausen 3:0 (Albershausen nicht angetreten)

Vorschau:

Sonntag, 21.10.2018 TSV Bad Boll gegen TSV Oberensingen, Anspiel 15:00 Uhr

Sonntag, 21.10.2018 TSV Schlierbach gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 15:00 Uhr


» zum Archiv mit älteren Einträgen

Spieler · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa
 
Spiele · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa

Tabelle
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa