Fussball beim TSV Bad Boll

Der Fußball gehört nach wie vor zu den beliebtesten Sportarten im Land und hat daher auch in unserem Verein einen hohen Stellenwert.

Die Vorstandschaft und die Abteilungsleitung im TSV Bad Boll organisiert den Spielbetrieb für die Aktiven, unsere zahlreichen Jugendmannschaften, die AH, und die „Freizeit-Kicker“.

Unsere Aktiven spielen nun schon seit 10 Jahren in der Landesliga Staffel 2, d.h. in der zweithöchsten Liga im Württembergischen Fußballverband. Hier wird intensiver Leistungssport im Amateurfußball betrieben – und wir freuen uns, dass der TSV auf diesem Niveau mit vielen anderen sportlich ambitionierten und zum Teil wesentlich größeren und finanzkräftigeren Vereinen mithalten kann und wir schon einige schöne sportliche Erfolge feiern konnten.  

In der Jugendabteilung können wir den Kindern und Jugendlichen von den Bambinis und Knirpsen bis zur A-Jugend durchgängige Trainings- und Spielmöglichkeiten bieten. Unsere Mannschaften werden von qualifizierten Trainern und Übungsleitern betreut. In den Altersstufen von der D- Jugend bis zur A-Jugend haben wir uns mit den Nachbarvereinen GSV Dürnau und 1. FC Heiningen zur „Jugendspielgemeinschaft Voralb“ zusammengeschlossen.

Unsere älteren und ehemaligen aktiven Spieler halten sich in der Seniorenabteilung fit. Es wird regelmäßig trainiert, und natürlich wird auch die Kameradschaft und Geselligkeit gepflegt. Ab und zu werden Freundschaftsspiele ausgetragen und die AH nimmt auch noch regelmäßig am Spielbetrieb in der Seniorenrunde im Bezirk Neckar-Fils teil.        

Die „Freizeit-Kicker“ trainieren ebenfalls regelmäßig, d.h. im Sommer auf dem Platz und im Winter in der Halle, tragen Freundschaftsspiele aus und nehmen an Fußball-Turnieren teil.

 

 

 
Neuigkeiten:
1. Mannschaft
Doll-Elf zittert sich zum Sieg
13.06.2019

Doll-Elf zittert sich zum Sieg

1. Mannschaft

Das ist die pure Erleichterung, ich bin gottfroh“, sagte ein glücklicher Manuel Doll, bei dem sich nach dem Schlusspfiff die Anspannung allmählich löste. mehr lesen >

 
13.06.2019

Doll-Elf zittert sich zum Sieg

1. Mannschaft
Doll-Elf zittert sich zum Sieg

Das ist die pure Erleichterung, ich bin gottfroh“, sagte ein glücklicher Manuel Doll, bei dem sich nach dem Schlusspfiff die Anspannung allmählich löste. Zuvor mussten der Übungsleiter des TSV Bad Boll und seine Mannen um den Klassenerhalt zittern, denn erst in der Nachspielzeit sorgte Matthias Aust mit seinem Treffer zum 1:2-Auswärtssieg in Ebersbach für die Entscheidung. Die Ausgangslage war klar gewesen: Eine Niederlage bei einem gleichzeitigen Erfolg des TV Echterdingen und die Boller wären auf den Relegationsrang zurückgefallen.

Beide Mannschaften starteten in einem 3-4-3-System, der SV Ebersbach verzeichnete zunächst ein Ballbesitzplus, ohne dabei gefährlich vor das TSV-Gehäuse zu kommen. Beim ersten Abschluss von SVE-Angreifer Caglar Celiktas waren bereits 23 Minuten gespielt. Bei den Gästen stand Torsicherung oben auf der Prioritätenliste, die Offensivbemühungen waren dementsprechend verhalten. Auf beiden Seiten fehlte die Bewegung ohne Ball, so dass es kaum Anspielstationen gab. Die beste Gelegenheit für Bad Boll hatte Innenverteidiger Fabian Ammon, der nach einem Jux-Freistoß an den Außenpfosten köpfte (30.). Nach ereignislosen 45 Minuten ging es folgerichtig torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel stand Bad Boll noch tiefer und igelte sich vor dem eigenen Strafraum ein. „Wir wollten nicht tief stehen“, kommentierte Doll das Verhalten seines Teams und führte das auf die nervliche Anspannung zurück: „Da sieht man, was die Psyche ausmacht.“ Teilweise waren alle elf Akteure in der eigenen Hälfte, offensiv war Max ­Pradler der Alleinunterhalter und zeigte eine schöne Direkt-Abnahme (60.). Ebersbach versuchte über die Flügel in den Rücken der Abwehr zu kommen, doch den Aktionen fehlten Tempo und Durchsetzungsvermögen. Es war deshalb nicht verwunderlich, dass Standards für die Tore herhalten mussten. In der 74. Minute konnte Pradler am langen Pfosten nach einem Einwurf und anschließender Kopfballverlängerung unbedrängt einschieben, auf der Gegenseite gab es eine Kopie dieses Tores. Hier wurde eine Ecke auf Moritz Waggershauser verlängert, der ebenso frei am langen Pfosten einnetzen konnte (80. Minute).

„Nach dem 1:1 war komplettes Zittern angesagt“, beschrieb Doll die folgenden bangen Minuten. Erlöst wurde das Boller Lager schließlich von Matthias Aust, der bei einem Konter kurz hinter der Mittellinie frei durch war, auf SVE-Keeper Schurr zusteuerte und überlegt zur Entscheidung einschob (91.). „Das war von beiden Seiten kein gutes Spiel“, sagte Doll zum Schluss, doch das war an diesem Tag egal und die Nicht­abstiegs-Feierlichkeiten konnten beginnen.

Sein Pendant Dinko Radojevic blickte auf eine unbefriedigende Saison zurück. „Es gibt Dinge in einem Trainerleben, die will man schnell vergessen“, meinte der SVE-Coach und war insbesondere mit der zweiten Saisonhälfte absolut unzufrieden: „Wir haben uns in der Rückrunde alles kaputt gemacht und uns nicht gut präsentiert. Beim Verein und mir herrscht eine große Enttäuschung.“ Radojevic will hinter das Spieljahr schnell einen Haken machen und es „nächste Saison besser machen“. (Andreas Böhringer - NWZ)

SV Ebersbach: Schurr – Ivezic, Maglio, Strohmaier (74. Waggershauser), Kqiraj (54. Froschauer), Roos (67. Bauer), Baumgartner, Breit, Grünenwald, Celiktas (54. Uluköyli), Müller.

TSV Bad Boll: Lache – Kivotidis, Topolovec, Ammon, Philipp, Sebastian Aust (93. Martorelli), Persch (72. Falzone), Nicastro, Jux (82. Zuljevic), Pradler, Hartmann (22. Matthias Aust).

Tore: 0:1 Pradler (74.), 1:1 Waggershauser (80.), 1:2 M. Aust (91.).

SR: Jäger (Böblingen).

Zuschauer: 200.


13.06.2019

N.A.F.I. Stuttgart meldet keine Mannschaft und steigt direkt aus der Landesliga ab

1. Mannschaft

Fußball-​Landesligist N. A. F. I. Stuttgart, der die reguläre Saison 2018/​19 in der Landesliga, Staffel II, auf Tabellenplatz elf abschloss, hat seine Mannschaft nicht für die kommende Saison gemeldet. mehr lesen >

 
13.06.2019

N.A.F.I. Stuttgart meldet keine Mannschaft und steigt direkt aus der Landesliga ab

1. Mannschaft

Die offizielle Frist zur Mannschafts-​Meldung für die Saison 2019/​20 beim Württembergischen Fußballverband ist am Mittwoch, 12. Juni, abgelaufen. Fußball-​Landesligist N. A. F. I. Stuttgart, der die reguläre Saison 2018/​19 in der Landesliga, Staffel II, auf Tabellenplatz elf abschloss, hat seine Mannschaft nicht für die kommende Saison gemeldet.

In der Konsequenz wird N. A. F. I. Stuttgart in der Saison 2019/​20 nicht am Spielbetrieb der Landesliga, Staffel II, teilnehmen. Das ergibt sich aus Paragraf 42, Nummer eins, WFV–Spielordnung. Da die Mannschaft von N. A. F. I. Stuttgart vor dem 30. Juni ausscheidet – also noch in der Saison 2018/​19 –, gilt sie als erster Absteiger aus der Landesliga II in der laufenden Saison. Das ergibt sich aus Paragraf 42, Nummer zehn, WFV–Spielordnung.
Dies wirkt sich sowohl auf die Relegation in die Landesliga II als auch auf die nachgeordneten Spielklassen aus. Entsprechend rückt der TV Echterdingen auf den ersten Nichtabstiegsrang, Tabellenplatz zwölf, vor und sichert sich damit doch noch den direkten Klassenerhalt. Der TSV Weilheim rückt in der Landesliga II auf den Relegationsplatz 13 hoch und wird dadurch das Relegationsspiel am Sonntag, 23. Juni, gegen den Qualifikanten aus den Bezirksligen bestreiten.

(13.06.19, Rems-Zeitung, Alexander Vogt)


03.06.2019

Sieg gegen Bargau hält die Hoffnungen am Leben

1. Mannschaft

Einen wahren Krimi erlebten die Zuschauer im Bad Boller Bollwerkstadion beim Aufeinandertreffen des TSV Bad Boll gegen den FC Germania Bargau. mehr lesen >

 
03.06.2019

Sieg gegen Bargau hält die Hoffnungen am Leben

1. Mannschaft

Einen wahren Krimi erlebten die Zuschauer im Bad Boller Bollwerkstadion beim Aufeinandertreffen des TSV Bad Boll gegen den FC Germania Bargau. Was für den neutralen Zuschauer sicherlich seinen Reiz hatte, versetzte den Bad Boller Anhang in eine fast nicht auszuhaltende Leidenszeit mit einem letztendlich glücklichen, aber gottseidank positiven Ausgang für den gastgebenden TSV Bad Boll.

Die vor der Partie bereits als Absteiger feststehenden Gäste waren hochmotiviert und machten dem TSV Bad Boll das Leben sehr schwer. Bereits nach drei Spielminuten jubelte der Gast zu ersten Mal. Die Bad Boller Abseitsfalle schnappte nicht zu, Semih Ses erzielte mit einem satten und platzierten Flachschuss gegen den chancenlosen Felix Lache im Bad Boller Tor das frühe 0:1. Bad Boll brauchte gut zehn Minuten für seine Antwort. Zunächst klärte ein Bargauer Abwehrspieler auf der Torlinie für seinen bereits geschlagenen Keeper nach einer Direktabnahme von Martin Jux (14.), ehe eine Minute später Max Pradler nach kluger Vorarbeit von Martin Jux den 1:1 Ausgleichstreffer markieren konnte. Die Partie nahm weiter Fahrt auf. Bargau setzte seine hochengagierte Leistung fort und wurde in der 27. Minute mit der erneuten Führung durch Oliver Istel belohnt. Nur eine Minute später bediente Daniel Zuljevic seinen Sturmkollegen Max Pradler, der aus halbrechter Position im Strafraum mit einem platzierten Flachschuss zum 2:2 Ausgleich traf. Beide Mannschaften hatten im Anschluss noch weitere Möglichkeiten, doch es blieb beim 2:2 Unentschieden zur Halbzeit.

Nach der Pause agierte Bargau zunächst aus einer stabileren Defensive. Bad Boll brauchte bis zur 61. Minute, ehe es den Bargauer Abwehrriegel zum ersten Mal knacken konnte. Sebastian Aust setzte Pascal Hartmann in Szene, dessen Schuss aus kurzer Distanz klärte Bargaus Torhüter Andreas Krieg per Glanztat zur Ecke. Danach hatte Bad Bolls Trainer Manuel Doll ein glückliches Händchen bei seiner Einwechslung von Hansjörg Aust. Drei Minuten später stand dieser goldrichtig nach einem statten Schuss von Alessandro Nicastro, den Torhüter Andreas Krieg nicht festhalten konnte und staubte zum 3:2 Führungstreffer für den TSV Bad Boll ab (72.). Doch auch dieser Treffer brachte keine Ruhe in das Bad Boller Spiel. Zunächst kam der Gast zu einem Aluminumtreffer nach einem verunglückten Flankenversuch (74.), ehe in der 81. Minute dann doch noch der 3:3 Ausgleichstreffer für Germania Bargau fiel. Der Gastgeber warf in den jetzt noch verbleibenden gut zehn Minuten alles nach vorne und wollte mit aller Macht den Sieg. Nur eine Minute nach dem Bargauer Ausgleich brannte es im Strafraum der Gäste lichterloh, nach einer Flanke von Pascal Hartmann kam zuerst Hansjörg Aust zum Schuss und danach nochmals Alessandro Nicastro, beide scheiterten knapp (82.). In der 84. Minute parierte Torhüter Andreas Krieg einen Seitfallzieher von Max Pradler und den Nachschuss von Matthias Aust. Die nicht mehr geglaubte Entscheidung dann kurz vor dem Schlusspfiff. Wieder war Pascal Hartmann nicht zu halten, diesmal verwandelte Max Pradler seinen klugen Querpass mit seinem dritten Treffer zum vielumjubelten 4:3 Führungstreffer (89.), ehe in der Schlussminute nach Vorarbeit von Bruder Sebastian Aust Hansjörg Aust mit seinem zweiten Treffer den 5:3 Endstand herstellte.

TSV Bad Boll: Lache, Philipp, Ammon, Kivotidis, Topolovec, Sebastian Aust, Persch (63. Nicastro), Jux (69. Hansjörg Aust), Falzone (83. Matthias Aust), Zuljevic (59. Hartmann), Pradler.

Schiedsrichter: Can Daler; Zuschauer: 100

Sonntag, 2. Juni 2019 TSV Bad Boll II gegen Croatia Geislingen 3:1 (2:1), Tore: Moritz Müller (2), Max Winkler

Vorschau:

Im letzten Punktspiel der Saison 18/19 am kommenden Samstag beim SV Ebersbach benötigt der TSV Bad Boll wenigstens einen Punkt, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen und den Relegationsplatz zu vermeiden.

Samstag, 8. Juni 2019 SV Ebersbach gegen TSV Bad Boll, Anspiel 17:00 Uhr

TSV Bad Boll II - spielfrei


„Wir für unsere Region“ – FC Heidenheim hat bereits knapp 100 offizielle Vereinsfreundschaften mit Amateurvereinen geschlossen
24.05.2019

„Wir für unsere Region“ – FC Heidenheim hat bereits knapp 100 offizielle Vereinsfreundschaften mit Amateurvereinen geschlossen

1. Mannschaft

Der 1. FC Heidenheim 1846 hat sich zum Ziel gesetzt, Freundschaften mit Fußballvereinen aus dem Amateurbereich zu schließen. mehr lesen >

 
24.05.2019

„Wir für unsere Region“ – FC Heidenheim hat bereits knapp 100 offizielle Vereinsfreundschaften mit Amateurvereinen geschlossen

1. Mannschaft
„Wir für unsere Region“ – FC Heidenheim hat bereits knapp 100 offizielle Vereinsfreundschaften mit Amateurvereinen geschlossen

Der 1. FC Heidenheim 1846 hat sich zum Ziel gesetzt, Freundschaften mit Fußballvereinen aus dem Amateurbereich zu schließen. Ob aus der Region Heidenheim, dem gesamten Ostalbkreis, dem Alb-Donau-Kreis oder dem bayrischen Nachbarland - wir möchten unsere Erfahrungen vom Weg von der Landesliga in die 2. Bundesliga an Euch weitergeben.

 

Gemeinsam mit seinem Hauptsponsor, der PAUL HARTMANN AG, sowie seinem Platin-Sponsor McCulloch hat der 1. FC Heidenheim 1846 Mitte März 2018 die Initiative »Wir für unsere Region« ins Leben gerufen. Bis Mitte Mai 2019 sind aus zahlreichen Gesprächen mit Vereinsverantwortlichen aus der Region bereits knapp 100 offizielle Freundschaften hervor gegangen.

 

Die Amateurfußballvereine werden dabei zum Start der Vereinsfreundschaft mit einem hochwertigen Spielball sowie Warmlaufshirts aus der Teamwear von FCH Ausrüster Nike ausgestattet. Außerdem erfolgen regelmäßige Einladungen zu Heimspielen in der Voith-Arena oder Gewinnspiele. Für die kommenden Monate sind Infoveranstaltungen und Workshops zu Themen wie Vereinsorganisation, Nachwuchsarbeit, Greenkeeping sowie Pressearbeit geplant, zu denen der FCH seine Vereinsfreunde einladen wird.

Zudem erhalten die Vereinsfreunde einmal jährlich die Möglichkeit an der Vergabe eines Testspiels im Rahmen der Sommervorbereitung gegen die FCH Profis teilzunehmen, bei dem sämtliche Erlöse dem gastgebenden Vereinsfreund zugutekommen. Den Zuschlag in der Sommervorbereitung 2019/20 hat die TSG Ehingen erhalten. Das Freundschaftsspiel wird am 30. Juni, um 16:00 Uhr auf seinem Sportgelände in Ehingen stattfinden.


„Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Vereinsfreundschaften auf so großen Zuspruch treffen. Die Anzahl von knapp 100 Vereinsfreunden aus Heidenheim und unserer ganzen Region macht mich stolz und bestätigt uns alle beim FCH in unserem Ansatz, dass Profi- und Amateurfußball wunderbar voneinander profitieren können“, zieht der FCH Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald ein erstes positives Zwischenfazit nach nun über 12 Monaten. Zuvor wurde in langer Vorbereitungszeit intensiv an einer zielgerichteten und für die Amateurvereine gewinnbringenden Initiative gearbeitet.
 


21.05.2019

Bad Boll muss einen Dämpfer wegstecken

1. Mannschaft

Die Landesliga-Fußballer des TSV Bad Boll kamen bei ihrer 2:4-Niederlage bei Aufsteiger FV Sontheim zunächst gut in die für den Klassenerhalt wichtige Partie und gingen folgerichtig nach einem schönen Spielzug in der 16. Minute durch Pradler mit 1:0 mehr lesen >

 
21.05.2019

Bad Boll muss einen Dämpfer wegstecken

1. Mannschaft

Die Landesliga-Fußballer des TSV Bad Boll kamen bei ihrer 2:4-Niederlage bei Aufsteiger FV Sontheim zunächst gut in die für den Klassenerhalt wichtige Partie und gingen folgerichtig nach einem schönen Spielzug in der 16. Minutedurch Pradler mit 1:0 in Führung. Der Gastgeber zeigte sich wenig beeindruckt und glich nur 2 Minuten später durch Mattick zum 1:1 aus. Dieser Treffer brachte den Gast aus Bad Boll völlig aus dem Konzept. Sontheim übernahm vor 150 Zuschauern die Initiative und kam zu mehreren guten Einschussmöglichkeiten. Renner und Kentiridis scheiterten an Bad Bolls Torhüer Lache in der 20. und in der 27. Minute. In der 39. Minute klärete Bad Bolls Topolovec für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie. Bad Boll hatte seine beste Chance in der 37. Minute, als Kivotidis per Kopf nach einer Hartmann-Flanke am Sontheimer Pfosten scheiterte. So wurden mit 1:1 die Seiten gewechselt.

In der 56. Minute erzielte der Gastgeber aus stark abseitsverdächtiger Position durch Schmnid die 2:1-Führung. Bad Boll hatte in der 58. Minute die Ausgleichchance nach einem weiten Einwurf durch Ammon und einer Kopfballverlängerung von Hartmann. Doch letztlich fischte Sontheims Torhüter Manuel Renner die Direktabnahme von Topolovec aus dem Eck. Sontheim drückte immer mehr auf die Entscheidung. Zunächst konnte Keeper Lache in der 60. Minute gegen Mattick und nur eine Minute später gegen Kastler klären, wiederum eine Zeigerumdrehung später rettete Topolovec gegen Ertle einmal mehr auf der Torlinie. In der 65. Minute fiel die Vorentscheidung. Wiederum aus abseitsverdächtiger Position erzielte Keniridis das 3:1. In der 78. Minute folgte ein Foulelfmeter für die Platzherren, den Gentner sicher zum 4:1 verwandelte. Vier Minuten später konnte sich Bad Bolls Kapitän Sebastian Aust im gegnerischen Strafraum durchsetzen, Torhüter Renner bekam seine Fingerspitzen noch an den Ball. Beim Abpraller wurde allerdings Hartmann regelwidrig am Einschuss gehindert, den jetzt auf Bad Boller Seite fälligen Foulelfmeter verwandelte der eingewechselte Zuljevic zum 4:2 Endstand.

TSV Bad Boll: Lache - Philipp (55. Jux), Ammon (68. Zuljevic), Topolovec, S. Aust, Kivotidis, Persch (46. Martorelli), H. Aust (61. Falzone), Pradler, Nicastro, Hartmann.

Sonntag, 19. Mai 2019 TSV Eschenbach II - TSV Bad Boll II 1:0 (0:0)

Vorschau:

Sonntag, 26. Mai 2019 TSV Bad Boll - TSV Blaustein, Anspiel 15:00 Uhr

Sonntag, 26. Mai 2019 TSV Bad Boll II - TV Eybach, Anspiel 13:00 Uhr


13.05.2019

Der Abstiegskampf geht weiter

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll ist durch eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den TSV Weilimdorf wieder näher an die Abstiegsplätze herangerückt. mehr lesen >

 
13.05.2019

Der Abstiegskampf geht weiter

1. Mannschaft

Fußball-Landesligist TSV Bad Boll ist durch eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den TSV Weilimdorf wieder näher an die Abstiegsplätze herangerückt. Weil die Konkurrenz punktete, ist vor den letzten vier Saisonspielen auch der Direktabstieg noch ein Thema im Erlengarten. „Wir hätten mit einem Sieg heute einen Meilenstein machen können“, erklärte ein enttäuschter Spieler-Co-Trainer Fabian Ammon. Drei Punkte wären für den TSV Bad Boll gegen die ohne Goalgetter Carmine Pescione angetretenen Gäste bei mehr Effizienz durchaus möglich gewesen. „Aber wir machen zu wenig aus unseren Chancen“, haderte Ammon, „wenn wir in Führung gehen, läuft das Spiel anders“. Die Partie begann mit einer hitzigen Anfangsphase, nach etwas mehr als einer Viertelstunde holte Schiedsrichter Bernhard Badstuber bereits die beiden Spielführer zu sich und beruhigte fortan die Gemüter mit einer konsequenten Ahndung der Zweikampfführung. Pascal Hartmann hatte in der 20. Minute nach Pass von Sebastian Aust die erste Möglichkeit, doch Weilimdorfs Torhüter Dominik Ferdek fuhr noch rechtzeitig das Bein aus. Hartmann revanchierte sich acht Minuten später mit der Vorarbeit auf Aust. Der Kapitän schob den Ball an Ferdek, aber auch ganz knapp am Pfosten vorbei. Kurz nach dem Seitenwechsel vergab Max Pradler per Kopf die nächste gute Gelegenheit. „Das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmte überhaupt nicht“, sagte Ammon, „das Gegentor passte dann zum unglücklichen Spielverlauf.“ Weilimdorfs Kapitän Güney Comert trat einen Standard in den Bad Boller Strafraum. Alessandro Nicastro verlängerte den Ball über Ammon hinweg, ein Weilimdorfer köpfte zum 0:1 ein (52.). „Den Freistoß überhaupt zu verursachen, war schon unnötig, der Gegner stand bei der Aktion mit dem Rücken zum Tor“, kritisierte Ammon. Trainer Manuel Doll wechselte danach offensiv und lockerte mehr und mehr die Defensive. Der eingewechselte Martin Jux hob den Ball über Torhüter Ferdek, doch Ex-Profi Tobias Weis köpfte das Spielgerät rechtzeitig aus dem Weilimdorfer Gefahrenbereich (70.). Jux setzte in der Schlussphase noch einen Volleyschuss knapp neben das Tor, ein Seitfallzieher von Hartmann ging drüber. Dann hatten die Gäste den knappen Vorsprung einigermaßen clever ins Ziel gebracht. Für das Saisonfinale ist Ammon trotzdem positiv gestimmt: „Die Qualität ist da, das hat man auch heute gesehen. Wir spielen jetzt drei Mal gegen direkte Konkurrenten, gegen die wir in der Vorrunde alle gewonnen haben.“ Kann der TSV Bad Boll diese Serie wiederholen, dürfte der Klassenerhalt unter Dach und Fach sein.

TSV Bad Boll: Lache – Philipp, Kivotidis (84. Falzone) Topolovec, Ammon, Nicastro, H. Aust (62. Jux), Persch (65. M. Aust), S. Aust, Hartmann, Pradler (78. Zuljevic).

Sonntag, 12. Mai 2019 TSV Bad Boll II gegen TSV Schlierbach 6:3 (2:2) Torschützen: Ayhan Soylu (3), Pascal Greschner, Umut Sat, Elmas Patkovic

Vorschau:

Sonntag, 19. Mai 2019 FV Sonzheim/Brenz gegen TSV Bad Boll, Anspiel 15:00 Uhr

Sonntag, 19. Mai 2019 TSV Eschenbach II gegen TSV Bad Boll II, Anspiel 13:00 Uhr


» zum Archiv mit älteren Einträgen

Spieler · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa
 
Spiele · 1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa

Tabelle
... lade FuPa Widget ...
TSV Bad Boll auf FuPa